HattingerFilmClub

Der Förderverein der vhs Hattingen und das Seniorenforum sind wieder gemeinsam in Sachen Kino unterwegs. Alle Seniorinnen und Senioren und alle, die Filme lieben, sind - jeweils am dritten Montag im Monat - herzlich eingeladen!

Im Veranstaltungsraum des Stadtmuseums in Blankenstein zeigen wir interessante Filme. Der Eintritt ist frei.

Es ist keine Anmeldung erforderlich, kommen Sie einfach vorbei, wir freuen uns!

Los geht's immer um 15 Uhr und um 19 Uhr.

 

In jedem Semester gibt es zwei besondere Filme mit kulturellem Schwerpunkt.

Diese werden in Kooperation mit dem Förderverein des Stadtmuseums Hattingen gezeigt.


Wie Sie bestimmt schon aus dem Radio oder aus dem Internet erfahren haben, hat das Land NRW in seiner aktualisierten Coronaschutzverordnung vom 4.5.2020 (§ 5)  beschlossen, dass die Volkshochschulen unter bestimmten Hygienebedingungen und Abstandsregelungen wieder öffnen dürfen.

 

Die vhs Hattingen bereitet den Start des neuen Semesters vor,  oberstes Prinzip wird dabei weiterhin Sicherheit für Lehrende und Lernende sein.

 

 



filmstarts.de
filmstarts.de

            

            Montag,  20.04.2020 um 15.00 und 19.00 Uhr

            Ein Licht zwischen den Wolken

           (Albanien, 2019)             

In der rauhen, aber schönen Hochgebirgsidylle eines albanischen Bergdorfes lebt es sich erstaunlich multikulturell: Der Hirte Besnik ist dank der katholischen Mutter, dem kommunistischen Vater und den muslimischen und orthodoxen Schwiegerfamilien an Kompromisse gewöhnt. Doch das friedliche Miteinander im Dorf und in der Familie wird herausgefordert. Beim Gebet in der Moschee folgt Besnik einer seltsamen Eingebung und entdeckt etwas Unglaubliches: verborgen hinter Wandverputz offenbart sich eine christliche Heiligendarstellung. Unvollstellbar scheint für die muslimische Mehrheit, was nun unwiderlegbar ist: die Moschee war einst eine Kirche. Ein gemeinsames Gotteshaus mag für ihre Vorfahren selbstverständlich gewesen sein. Den aktuellen Einwohnern des Bergdorfes scheint es reiner Frevel. Doch einmal geweckt, sind die Begehrlichkeiten kaum zurückzuhalten.



filmstarts.de
filmstarts.de

            

            Montag,  18.05.2020 um 15.00 und 19.00 Uhr

            Der Glanz der Unsichtbaren

           (Frankreich, 2018)             

Nach einer kommunalen Entscheidung soll ein Frauenhaus geschlossen werden, in der obdachlose Damen bisher eine Zuflucht gefunden hatten. Lange war das Gebäude eine Anlaufstelle für Les Invisibles, also die Unsichtbaren, die von ihrer Umgebung kaum beachtet wurden. Nun soll die Einrichtung allerdings schon in drei Monaten die Pforten für immer schließen. Nicht nur für die betroffenen Frauen ist das eine Katastrophe, sondern auch für die Sozialarbeiterinnen, die hier bisher mit vollem Herzblut gearbeitet haben. Die einzige Chance besteht für sie nun darin, die ihnen anvertrauten Seelen so bald wie möglich wieder in die Gesellschaft zu integrieren.



filmstarts.de
filmstarts.de

             In Kooperation mit dem Förderverein des Stadtmuseums e.V.

            Dienstag, 19.05.2020 um 18.30 Uhr

            Renoir

           (Frankreich, 2013)            

Eine hinreißende und blutjunge Frau inspiriert den berühmten impressionistischen Maler Auguste Renoir zu seinen letzten großen Werken. Auch Renoirs Sohn Jean ist beeindruckt von der Schönheit der reizenden Andrée: Eine zarte Liebesgeschichte entspannt sich. Ganz im Stil der großartigen Gemälde Renoirs schwelgt der Film in den satten Farben der südfranzösichen Landschaft und in der elfenhaften Schönheit der letzten Muse des bedeutenden Wegbereiters des Impressionismus.

 

Im Anschluss an den Film gibt es die Gelegenheit, sich im Café zusammenzusetzen und auszutauschen.



filmstarts.de
filmstarts.de

            

            Montag,  15.06.2020 um 15.00 und 19.00 Uhr

            Porträit einer jungen Frau in Flammen

           (Frankreich, 2019)             

Intensives Drama über eine Malerin, die eine versprochene Frau zum Ende des 18. Jahrhunderts malen soll und stattdessen Gefühle für sie entwickelt: Die junge Malerin Marianne folgt einem Auftrag einer italienischen Gräfin. Auf einer Insel in der Bretagne soll sie deren bildhübsche wie rebellische Tochter Héloise porträtieren. Schon bald soll diese einen italienischen Adligen aus Mailand ehelichen, das Gemälde soll die Verbindung untermauern. Doch niemand hat es bislang geschaftt, das Ebenbild der jungen Dame zu verewigen.